Gestern endete meine Blogparade „Ernährung für unsere Stubentiger“. Um das wichtigste Ergebnis gleich vorweg zu nehmen: Die Beteiligung war relativ dürftig, ein einziger Blog hat daran teilgenommen. Die Schuld an der geringen Beteiligung liegt allerdings ausschließlich bei mir selbst. Nachdem in den letzten Wochen zwei unserer Katzen verstorben sind und eine entlaufen ist, war mein Interesse die Blogparade zu bewerben relativ gering.

Hier geht es jetzt zu den Ergebnissen:
Der einzige Beitrag kommt von der Webseite http://www.empress.at/ und im Artikel „Katzenliebe geht durch den Magen“ schreibt Maria über die Ernährungsgewohnheiten ihrer Katzen, allen voran Spirit und Mystery. Kurz zusammengefasst zeigt sich folgendes Bild: Spirit, Mystery und all die anderen (Schnurli, Feli…) sind keine Kostverächter. Sie erhalten – vor allem Fertigfutter – je nach Situation – trocken oder feucht und gelegentliche Leckerlis wie Hühnerfleisch.

Ich möchte mich bei der einzigen Teilnehmerin an der Blogparade herzlich für das Engagement bedanken und schicke bei der Gelegenheit gleich ein freundliches Servus nach Hause 😉 .

Und jetzt zu uns: Wird bei uns in Portugal gebarft, oder gekocht? Oder bieten auch wir unseren Mitbewohnern klassisches Fertigfutter an?

Die Antwort ist einfach: Fertigfutter… 😉 Ja, gerne würden wir für unsere Lieblinge barfen oder kochen. Wobei ich offen gestanden der gekochten Ernährung den Vorzug geben würde. Durch das Kochen werden ja viele Nährstoffe erst verdaulich, die ansonsten nach der Nahrungsaufnahme wieder ausgeschieden würden. Aber wie auch immer… Weder barfen wir, noch kochen wir. Wir haben beide einen anstrengenden Job und mussten – bis vor kurzem – neun Katzen versorgen. Jetzt sind es nur noch sechs. Leider. 🙁 Also muss es Fertigfutter sein.

Da das Fertigfutter aus dem Supermarkt aber wahrscheinlich nicht die beste Qualität hat, haben wir uns für „Advance Sterilized“ entschieden. Mag sein, dass das nicht das absolute Optimum für die Katzen ist und dass kochen und die Beimengung von allerlei Ergänzungsmitteln (Vitamine, Spurrenelemente…) besser wäre. Aber alle unserer Katzen (mit einer Ausnahme) kommen von der Straße und sie wären wahrscheinlich alle bereits tot, hätten wir ihnen kein zu Hause verschafft. Strassenkatzen in Portugal haben eine Lebvenserwartung von 2-3 Jahren. Unsere sechs sind (ausser der kleinen Bica) bereits 5, 6, oder 7 Jahre alt.

OK, das war die blogparade mit einer Teilnehmerin (Frauchen Maria) und unserem eigenen Beitrag. Die nächste Blogparade wird dann größer! Versprochen! 😉

One Comment

  • Ein schnurriges Servus aus Wien! Die Zusammenfassung ist super gelungen und es ist interessant zu lesen, wie ihr es mit der Ernährung handhabt! 🙂 Ich finde Eure Arbeit die ihr leistet, voll super und will Euch meine Anerkennung aussprechen 😀 Wenn ihr wieder eine Blogparade startet mache ich sehr gerne wieder mit! (ist von Spirit und Mystery quasi schon im voraus befohlen…:D viele Miau-Grüße senden Euch Spirit, Mystery und Frauchen Maria 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.